Traum-Auto.de - Ihr Infoportal zum Thema Auto und Zubehör!
 Spar-Tipps zum Autokauf von Privat 
Wertvolle Spar-Tipps zum Autokauf:

Wer einen Gebrauchtwagen kaufen will, kann dies von einem Händler oder von Privatpersonen. Der größte Unterschied dürfte die Gewährleistung von einem Jahr sein, die ein Händler geben muss. Bei Privatverkäufen wird diese meist vertraglich ausgeschlossen. In dem Fall haftet der Privatverkäufer nur noch in bestimmten Fallen, z. B. bei arglistiger Täuschung. Sollte es in einem solchen Fall zu Problemen kommen, erreichen Sie in der Regel nur etwas über Ihren Rechtsanwalt, der Ärger ist also schon vorprogrammiert. Händler prüfen in der Regel die Fahrzeuge vor dem Verkauf und sind auf ihren guten Ruf angewiesen. Bei Privatpersonen verhält sich dies leider auch schon mal anders, so dass bei einem Gebrauchtwagenkauf immer Vorsicht angesagt ist. Zum Kauf empfiehlt es sich immer eine fachkundige Begleitperson mitzunehmen. Wenn Sie sich zum Kauf entschlossen haben, empfehle ich vor der Unterschrift einen kurzen Besuch in einer Fachwerkstatt, für ein paar Euro checken die den Wagen sicherlich gerne kurz durch und sie können mit einem guten Gefühl unterschreiben. Sollte der Verkäufer den Werkstattbesuch nicht zulassen, würde ich vom Kauf sofort Abstand nehmen.

Kaufen Sie nicht die Katze im Sack!Vor dem Kauf empfiehlt es sich, erst einmal Angebote zu vergleichen. Früher lief dies über die Tageszeitung, doch dank Internet bekommt man auf bekannten Autobörsen wie Autoscout24 oder Mobile.de schnell und komfortabel sämtliche Angebote vorsortiert. Da das Preisniveau von Bundesland zu Bundesland schwanken kann, erhalten Sie so schnell einen guten Überblick. Nehmen Sie sich die Zeit zum Vergleichen. Wer genügend Zeit mitbringt und regelmäßig die Angebote durchstöbert stößt so vielleicht auch auf ein echtes Schnäppchen, manche Verkäufer setzen Ihre Fahrzeuge weit unter Marktpreis ein. Dies kann natürlich auch einen Haken haben oder nur ein Lockangebot eines Händlers sein, bei absoluten Megaschnäppchen sollte immer eine gewisse Portion Misstrauen angebracht sein.

Wenn Sie dann beim Privatverkäufer anrufen, hat sich eine ganz einfache Frage sehr bewährt. Fragen Sie den Verkäufer direkt am Anfang des Telefonats, wie weit er denn maximal bereit ist, mit seinem Preis runter zu gehen. Jeder Verkäufer hat sich im Vorfeld einen maximalen Verhandlungsrahmen gesteckt. Wenn man ihn dann mit der Frage überrennt, kommt häufig die ehrliche Antwort ganz automatisch, auch wenn er sich im Nachhinein darüber ärgern wird. Bei den Abschlussverhandlungen sollte natürlich der telefonisch genannte Preis als Ausgangspreis für weitere Verhandlungen dienen. Bei professionellen Händlern klappt dies natürlich nicht, die sind auf solche Fragen bestens vorbereitet.

Achten Sie immer darauf, was Sie unterschrieben!Bei den Verhandlungen sollten Sie den Verkäufer natürlich nie in Sicherheit wiegen, bringen Sie noch andere Angebote mit. Es ist manchmal gar nicht so leicht, ein Auto privat zu verkaufen, manche Angebote stehen über Wochen und Monate hinweg online. So etwas können Sie natürlich auch zu Ihrem Vorteil nutzen, evtl. ist der Verkäufer auch dringend auf das Geld angewiesen und ist dadurch bereit, einen deutlich schlechteren Preis in Kauf zu nehmen. Nehmen Sie zum Autokauf nur so viel Geld mit, wie Sie maximal ausgeben wollen, wenn nichts mehr geht zeigen Sie dem Verkäufer das Geld, frei nach dem Motto friss oder stirb. Lassen Sie sich nicht vom Verkäufer unter Druck setzten, wenn dieser erzählt, dass da angeblich noch drei weitere Besichtigungen am selben Tag sind oder andere Interessenten bereits mehr geboten haben. Wenn der Verkäufer so anfängt und nicht mit sich reden lässt, hinterlassen Sie einfach Ihre Telefonnummer, er kann ja die Tage noch auf Sie zurückkommen, wenn Sie bis dahin kein anderes Auto gekauft haben.

Wenn sich Käufer und Verkäufer einig sind, sollten Sie den Wagen in einer Fachwerkstatt kurz durchchecken lassen, bevor der Vertrag unterschrieben wird. In der Regel wird bei Privatverkäufen die Gewährleistung im Vertrag ausgeschlossen. Wenn Sie aber einen Vertrag mitbringen, worin dieser Ausschluss nicht enthalten ist und der Verkäufer darauf eingeht, haben Sie Glück. Sollte der Verkäufer auf den Ausschluss bestehen, können Sie dies ja vielleicht nochmals für kleinere Nachverhandlungen nutzen. Generell sind alle bekannten Schäden und Reparaturen vom Verkäufer aufzuführen. Sollte dieser etwas vorsätzlich verheimlichen, haftet der Verkäufer evtl. wegen arglistiger Täuschung, auch bei einem Gewährleistungsausschluss.

Vorherige Seite | Zurück zur Autokauf-Übersicht | Nächste Seite

Kiddy-Kino.deDie-besten-Horrorfilme.deFaunata.com - The Leisure Guide Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Seekxl Bookmark bei: Kledy Bookmark bei: Social Bookmarking Tool Bookmark bei: BoniTrust Bookmark bei: Power Oldie Bookmark bei: Bookmarks.cc Bookmark bei: Favit Bookmark bei: Newskick Bookmark bei: Newsider Bookmark bei: Linksilo Bookmark bei: Readster Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Jumptags Bookmark bei: Upchuckr Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Netscape Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Spurl Bookmark bei: Google Bookmark bei:  Blinklist Bookmark bei: Blogmarks Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Bookmark bei: Ma.Gnolia Bookmark bei: Smarking

Impressum / Datenschutz